Gebrannte Mandeln mit wenig Zucker


Zutaten


200 g Mandel(n), ganz, ungeschält
50 ml Wasser
50 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1/2 TL Zimt
Butter, zum Einfetten


Zubereitung


Eine beschichtete Pfanne heiß werden lassen.

Das Wasser zusammen mit Zucker, Vanillezucker und Zimt aufkochen lassen.

Die Mandeln hinzugeben und unter Rühren weiter kochen lassen. Der Zucker beginnt zu trocknen und es wird "krümelig". Immer weiter rühren! Bis der Zucker wieder zu schmelzen beginnt und Fäden zieht.

Auf ein, mit etwas Butter eingefettetes, Backblech schütten. Sofort damit beginnen, die Mandeln (bei mir klappt es am besten mit 2 Gabeln) zu trennen, damit sie nicht als ein Klumpen zusammenhaften bleiben.

Auf dem Backblech vollständig abkühlen lassen.


Ich verpacke die gebrannten Mandeln in Tütchen und habe so ein schönes, leckeres Mitbringsel.

Tipp: 
Das gebutterte Backblech dient auch dazu, dass die gebrannte Mandeln hinterher nicht so stark verkleben.

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/1259191231344473/Gebrannte-Mandeln-mit-wenig-Zucker.html

Lothars beste Nürnberger Elisenlebkuchen



Zutaten


6  Ei(er)
180 g Zucker, braun
2 EL Honig
2 TL Zimt
1 TL Lebkuchengewürz
1 Prise(n) Salz
250 g Mandel(n), gemahlen
250 g Haselnüsse, gemahlen
200 g Orangeat, im Mixer noch etwas zerkleinert
200 g Zitronat, im Mixer noch etwas zerkleinert
 n. B. Oblaten, 70 oder 90 mm
200 g Kuvertüre


Zubereitung


Eier, Zucker und Honig schön schaumig schlagen. Die restlichen Teigzutaten untermischen. Den Teig flach auf die Oblaten streichen (ergibt ca. 30 St./90 mm oder ca. 40 St./70 mm).

Auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen. Backen mit Ober- und Unterhitze bei 150°, ca. 20 Minuten.

Nach dem Erkalten evtl. mit Kuvertüre überziehen.

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/1010591206190843/Lothars-beste-Nuernberger-Elisenlebkuchen.html

Rote Bete Meerrettich Terrine


Zutaten


Für 8 Portionen
500 g Rote Beten
Salz
5 El Weißweinessig
3 El Zitronensaft
6 El Haselnussöl
Cayennepfeffer
1 Tl Zucker
9 Blätter weiße Gelatine
4 El weißer Portwein
2 Scheiben Pumpernickel
10 g Kürbiskerne
6 Tl geriebener Meerrettich, (z.B. "Bayerischer Meerrettich, scharf & würzig")
150 g Crème fraîche
150 g saure Sahne
200 ml Schlagsahne
Außerdem
Klarsichtfolie

Zubereitung


Für die Rote-Bete-Mousse die Rote Bete in kochendem Salzwasser in ca. 50 Minuten gar kochen. Für die Marinade Weißweinessig, Zitronensaft und Haselnussöl verrühren und mit Cayennepfeffer, Zucker und Salz kräftig abschmecken. Rote Bete abgießen, ausdämpfen lassen, noch warm pellen und in grobe Stücke schneiden. Rote Bete in die Marinade geben und 20 Minuten ziehen lassen.
4 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eine runde Auflaufform (19 cm Ø, Inhalt ca. 750 ml) mit Klarsichtfolie auslegen. Die Rote Bete mit der Marinade im Mixer sehr fein pürieren. 2 El Portwein lauwarm erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Gelatine unter die Rote Bete mixen. Rote Bete in die Form gießen und mindestens 2 Stunden kalt stellen, bis sie geliert ist.
Pumpernickel in einem Blitzhacker fein zerkrümeln. Pumpernickelbrösel in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze so lange rösten, bis sie trocken und knusprig sind. Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, abkühlen lassen und grob hacken.
Für die Meerrettich-Mousse die restliche Gelatine einweichen. Meerrettich mit Crème fraîche und saurer Sahne verrühren. Restlichen Portwein lauwarm erwärmen, die ausgedrückte Gelatine darin auflösen und sofort mit einem Schneebesen unter die Meerrettichmasse rühren. Kalt stellen, bis sie leicht zu gelieren beginnt. Sahne steif schlagen und mit einem Teigschaber nach und nach vorsichtig unter die Meerrettichmasse heben. Meerrettich-Mousse auf die gelierte Rote-Bete-Mousse geben und die Oberfläche glatt streichen. 2/3 der Pumpernickelkrümel gleichmäßig auf der Meerrettich-Mousse verteilen und leicht mit der flachen Hand in die Mousse drücken. Mindestens 4 Stunden kalt stellen, bis die Mousse geliert ist.
Terrine mithilfe der Klarsichtfolie aus der Form lösen und auf eine Platte stürzen. Mit restlichen Pumpernickelbröseln und Kürbiskernen bestreuen, in acht Stücke schneiden und servieren. Dazu passt winterlicher Blattsalat.

Rote Bete Cremesuppe



Zutaten Für 4 Portionen


1 Zwiebel
1 Kartoffel, (ca. 100 g)
2 El Öl
800 ml heiße Gemüsebrühe
100 g Schmand
3 Tl Tafelmeerrettich, (Glas)
1 Pk. gegarte Rote Bete, (Vakuumpack, 500 g)
1 Tl gemahlener Piment
2 El Aceto balsamico
Salz
3 Stiele Dill


Zubereitung


Zwiebel fein würfeln. Kartoffel schälen und würfeln. Zwiebeln im heißen Öl glasig dünsten, Kartoffeln kurz mitbraten. Heiße Gemüsebrühe zugeben, zugedeckt aufkochen und bei milder Hitze 25 Min. kochen lassen.
Inzwischen Schmand mit Meerrettich verrühren und kalt stellen. Rote Bete klein würfeln. Mit Piment in die Suppe geben, aufkochen und weitere 5 Min. kochen lassen. Suppe am besten mit einem Schneidstab sehr fein pürieren. Mit Salz und 2 El Aceto balsamico abschmecken.
Suppe mit dem Meerrettichschmand und einigen abgezupften Dillspitzen anrichten.
• Wenn Sie weitere Einlagen für die Suppe wünschen, geben Sie z. B. 100 g zerzupftes Räucherforellenfilet oder Kräuter- Croûtons hinein. • Entspannt vorbereiten: Kochen Sie die Suppe bereits am Vortag. Pürieren Sie die Suppe, kühlen Sie sie im Topf in einem kalten Wasserbad ab und stellen Sie sie dann kalt. Suppe am Tag danach erhitzen und wie beschrieben anrichten. • Wein-Tipp: Als weihnachtlichen Roten empfehlen wir einen weichen Wein. Zum Beispiel einen fruchtigen Merlot oder einen würzigen Bordeaux Supérieur.

Quelle: www.essen-und-trinken.de/rezepte/61276-rzpt-rote-bete-cremesuppe

Spaghetti Curry Salat



Zutaten


500 g Spaghetti
8 EL Sojasauce
8 EL Zucker
8 EL Öl
8 EL Zitronensaft
3 EL Currypulver
1 Bund Frühlingszwiebel(n)
3 m.-große  Paprikaschote(n)


Zubereitung


Spaghetti wie gewohnt al dente oder wer es mag, auch etwas weicher kochen.

Aus Sojasauce, Zucker, Öl, Zitronensaft und Currypulver eine Sauce herstellen.
Paprikaschoten (gerne bunt gemixt) und Lauchzwiebeln recht klein schneiden und zu der Sauce geben. Spaghetti nach dem Kochen mit reichlich kaltem Wasser abspülen und unter die Sauce mischen.

Salat nach Möglichkeit noch mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Quelle: www.chefkoch.de/rezepte/1966401319527829/Spaghetti-Curry-Salat.html

Kirsch Pudding Torte



Zutaten


Für den Biskuitboden:
25 g Butter, weiche
3 Ei(er)
100 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Zitrone(n), die abgeriebene Schale
150 g Mehl
1 TL Backpulver

Für die Füllung:
1 Pck. Puddingpulver Vanille-Geschmack
300 ml Kirschsaft
400 g Kirsche(n) (entkernt)
250 g Quark (Magerstufe)
50 g         Zucker
8 Blatt Gelatine, weiß
400 g Schlagsahne, kalt

Zubereitung


Vorbereitung:
Eine Springform (26cm) fetten oder mit Backpapier auslegen. Den Backofen vorheizen.


Für den Biskuitteig:
Eier in einer Rührschüssel mit einem Handrührgerät auf höchster Stufe 1 Minute schaumig schlagen. Zucker und Vanillinzucker mischen und unter Rühren einstreuen. Die Masse weitere 2 Minuten schlagen. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und in 2 Portionen kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. Zuletzt Butter hinzugeben und kurz unterrühren. Teig in der Springform glattstreichen und sofort backen.
Ober-/Unterhitze: ca. 180° (vorgeheizt)
Heißluft: ca. 160° (vorgeheizt)
Gas: Stufe 2-3 (vorgeheizt)
Backzeit: ca. 25 Minuten

Den Boden nach dem Backen aus der Form lösen, auf einen mit Backpapier belegten Kuchenrost stürzen und erkalten lassen. Mitgebackenes Papier abziehen und einmal waagerecht durchschneiden.

Füllung:
Pudding nach Packungsanleitung zubereiten. Den heißen Pudding nach und nach mit dem Kirschsaft verrühren und erkalten lassen. Quark erst mit Zucker, dann mit der Puddingmasse gut verrühren. Gelatine nach Packungsanleitung einweichen und auflösen. Zunächst 3 EL der Quarkcreme unter die Gelatine rühren, dann diese Mischung unter die übrige Creme rühren. Sahne steif schlagen und unter die Quarkcreme heben. Unteren Boden auf eine Tortenplatte legen, einen Tortenring darumstellen und mit der Hälfte der Creme bestreichen. Die Kirschen darauf verteilen und mit der restlichen Creme bedecken. Oberen Boden auflegen und leicht andrücken. Torte mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Altbaerlis Kaiserschmarrn



Zutaten


130 g Mehl
250 ml Milch
1 EL Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
4 Eigelb
4 Eiweiß
50 g Zucker
50 g Butter
50 g Rosinen, in Rum eingelegt
30 g Zucker, zum Karamellisieren


Zubereitung


Mehl mit Milch, Vanillezucker und Salz mit Schneebesen glatt verrühren, Dotter einrühren. Eiweiß mit Kristallzucker steif schlagen, unter den Teig heben.
Butter in einer ofenfesten Pfanne erhitzen. Masse eingießen, Rosinen darüber streuen. 
Im vorgeheizten Backrohr ca. 200° 15 Minuten backen, danach in Viertel teilen. Wenden und 10 Minuten fertig backen. 
In Stücke teilen, mit Kristallzucker bestreuen und im Backrohr karamellisieren lassen. 
Mit Staubzucker bestreut anrichten, dazu Pflaumenkompott servieren.

Quelle: chefkoch.de/altbaerli